Stahlrahmen oder Alurahmen – die richtige Materialwahl für Ihren Fahrradrahmen

Beim Kauf eines Fahrrades steht man vor vielen Fragen. Neben der Bestimmung des grundlegend gewünschten Modells – BMX, MTB oder klassisches Cityrad – spielt auch die Rahmengröße, die Ausstattung mit Federgabeln, die Optik und vieles mehr eine Rolle. Vor allem aber das Material ist wichtig, um später mit dem Fahrrad restlos zufrieden sein zu können. Viele Menschen stehen daher vor der Frage: Stahlrahmen oder Alurahmen? Damit Ihnen die Wahl leichter fällt, möchten wir Ihnen die individuellen Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien für Fahrradrahmen im folgenden Blogbeitrag genauer erläutern und Ihnen praktische Tipps und Pflegehinweise mit an die Hand geben, die die Langlebigkeit bei jedem Material erhöhen – egal ob Stahlrahmen oder Alurahmen. Zusätzlich geben wir Ihnen einen groben Einblick in weitere Materialien, die ebenfalls für die Herstellung von Fahrradrahmen verwendet werden und daher ebenfalls genauer betrachtet werden sollten.

Wählen Sie das passende Material – Stahlrahmen oder Alurahmen?

Fahrräder umfassen eine Tradition, die inzwischen mehr als 200 Jahre zurückgeht. Dabei wurden auch immer wieder die verschiedensten Materialien getestet, um das perfekte Fahrrad zu kreieren – besonders Stahl konnte sich dauerhaft durchsetzen und gehört damals wie heute zu den favorisierten Werkstoffen in der Fahrradherstellung. Die neuen Erkenntnisse der letzten Jahre haben jedoch dazu geführt, dass viele Leute vor der Frage stehen: Stahlrahmen oder Alurahmen? Da jedes Material mit individuellen Vor- und Nachteilen einhergeht, kann die Entscheidung nur getroffen werden, wenn man den genauen Einsatzzweck des Fahrrades im Vorfeld bestimmt und das Material entsprechend dieser Anforderungen wählt. Dazu möchten wir Ihnen die verschiedenen Eigenschaften erläutern, die mit Strahlrahmen oder Alurahmen einhergehen. Zusätzlich haben wir unseren Berechnungen noch einige weitere Materialien hinzugefügt, damit Sie einen umfassenden Vergleich erhalten.

Material

Gewicht

Steifigkeit

Komfort

Preis

Alltagstauglichkeit

Aluminium

gering

hoch

gering

mittel

hoch

Carbon

sehr gering

sehr hoch

hoch

hoch

sehr gering

Stahl

sehr hoch

gering

sehr hoch

sehr gering

sehr hoch

Titan

gering

mittel

sehr hoch

sehr hoch

hoch

In dieser Tabelle ist ersichtlich, dass kein Material absolut perfekt und für jeden Einsatzzweck geeignet ist. Je nachdem, auf welche Eigenschaften Sie besonders großen Wert legen, sollten Sie dementsprechend auch das Material auswählen – nur so ist sichergestellt, dass Sie im Anschluss mit der Qualität des Fahrrads im Alltag zufrieden sind.

Ob Stahlrahmen oder Alurahmen – detaillierte Informationen zu jedem Material

Natürlich lässt sich anhand einer kurzen Tabelle nicht automatisch das passende Material wählen. Damit Sie sichergehen können, lange Freude an Ihrem künftigen Fahrrad zu haben, haben wir für Sie eine kleine Materialkunde rund um Stahlrahmen oder Alurahmen vorbereitet, bei der wir intensiv die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien beleuchten. So können Sie ganz leicht entscheiden, ob Sie zu einem Stahlrahmen oder Alurahmen greifen oder ob Sie lieber zu hochpreisigen Materialien wie Carbon oder Titan tendieren. Sollten Sie Fragen zu den verschiedenen Materialien haben, steht Ihnen natürlich auch unser sachkundiges Team aus Fahrrad-Profis zur Verfügung, das Sie wahlweise telefonisch, per Mail oder direkt vor Ort im Harobikes-Laden erreichen.

Stahlrahmen für das Fahrrad

Aufgrund seines besonders hohen Gewichtes und der geringen Steifigkeit wurde Stahl viele Jahre lang nur noch selten für die Herstellung von Fahrrädern verwendet. Im Grunde spielte das vergleichsweise günstige Material nur noch bei Stahl-Liebhabern mit traditionellen Vorstellungen eine Rolle – im Alltag wurden jedoch primär Aluminium- und Carbonrahmen verwendet. Dies änderte sich jedoch schlagartig, als besonders stabile und robuste Stahlrahmen entwickelt wurden, die zusätzlich auch als vollkommen rostfrei gelten, sodass – vor allem im Hinblick auf das Gewicht – die Lackierung eingespart werden konnte. Dennoch ist Stahl auch bis heute ein vergleichsweise schweres Material , das in puncto Leichtigkeit nur schwer mit seinen Konkurrenten aus Carbon oder Aluminium mithalten kann. Seine überdurchschnittliche Langlebigkeit und der moderne Korrosionsschutz durch innovative Stahlvarianten machen den Stahlrahmen dennoch zu einer praktischen Alternative, die im Vergleich auch durch einen besonders günstigen Preis punkten kann. Wer also auf der Suche nach einem günstigen Fahrrad ist, das dennoch mit Langlebigkeit und Fahrkomfort punkten kann, ist mit einem Stahlrahmen gut beraten.

Aluminiumrahmen für das Fahrrad

Mit der beginnenden Herstellung von Aluminiumrahmen Ende der 80er Jahre wurde Stahl als Hauptmaterial für Fahrräder endgültig abgelöst. Bei dem klassischen Aluminiumrahmen setzt man vor allem auf dünnwandige Rohre mit einem großen Volumen, die ein hervorragendes Verhältnis zwischen Gewicht und Steifigkeit ermöglichen (STW-Wert). Aluminium steht für eine überdurchschnittliche Langlebigkeit und ein geringes Gewicht , was jedoch nahezu vollständig auf Kosten des Komforts geht. Die Dämpfung, die jedes Rahmenmaterial während der Fahrt bietet, ist bei Aluminium-Fahrrädern mit Abstand am Schlechtesten. Zudem sollten Sie beachten, dass jedes Aluminium-Fahrrad gegen Korrosion geschützt werden muss, was den Pflegeaufwand deutlich erhöht. Achten Sie im Alltag darauf, stets sorgsam mit dem Aluminium-Fahrrad umzugehen, da dieGefahr von Beulen im Aluminiumrahmen durch die dünnen Rohre besonders hoch ist. Dennoch ist Aluminium ein hervorragend geeignetes Material für Fahrräder, insbesondere im Hinblick auf die Alltagstauglichkeit im direkten Preis-Leistungsverhältnis.

Carbon-Rahmen für das Fahrrad

Wenn von Carbon die Rede ist, spricht man eigentlich von einem Kunststoff, der durch Kohlefasern verstärkt wurde. Ursprünglich wurde dieses Material nur für wenige Rennräder in den 80er Jahren verwendet, der eigentliche Durchbruch fand jedoch viel später zu Beginn der 2000er statt. Carbon zeichnet sich vor allem durch seine besondere Leichtigkeit aus, mit Werten von teilweise unter 1000 Gramm verfügen sie daher über den besten STW-Wert (Vergleich zwischen Gewicht und Steifigkeit). Doch das besonders geringe Gewicht ist noch lange nicht alles, was Carbon zu bieten hat – auch die überdurchschnittliche Steifigkeit ist ein echtes Verkaufsargument. Dennoch geht natürlich auch dieses Material mit Nachteilen einher. Zunächst einmal wäre der hohe Preis zu erwähnen, der nicht für jeden Geldbeutel zuträglich ist. Außerdem verfügt die Carbonfaser über absolut keine Reserven was die Verformung angeht, was rasch zu Rissen führen kann – problematisch, da selbige oft nur sehr schwer festzustellen sind und eine regelmäßige, ausführliche Kontrolle des Rades notwendig machen. Auch in puncto Komfort hat der Carbonrahmen eher wenig zu bieten. Wenn es um die Alltagstauglichkeit des Rades geht, kommt ein Carbon-Rad eher weniger in Frage – wünschen Sie dagegen vor allem ein geringes Gewicht in Kombination mit einer überdurchschnittlich guten Steifigkeit, sind Sie mit einem Carbon-Rahmen optimal beraten.

Titan-Rahmen für das Fahrrad

Wie gut sich Titan für die Herstellung von Fahrrädern eignet, fand man Anfang der 80er Jahre mehr oder minder durch Zufall heraus, als vereinzelt Rohre für den Flugzeugbau auch bei der Fahrrad-Herstellung verwendet wurden und mit ihrem geringen Gewicht und hohem Fahrkomfort für Begeisterung sorgten. Spätestens als spezielle Fahrradbauteile aus Titan hergestellt wurden, konnte sich der Werkstoff final durchsetzen. Kaum ein Material ist so individuell formbar wie Titan: Sowohl besonders leichte Räder, die sogar das Gewicht von Carbon noch unterbieten können, wie auch überdurchschnittlich steife und robuste Rahmen für schwere Fahrradfahrer sind mit Titan möglich. Dabei bleibt der für Titan übliche Fahrkomfort, der jedes andere Material um Längen toppt, stets erhalten. Aber – nicht jeder kann sich Titan leisten. Der wertvolle Werkstoff lässt sich nur durch besonders komplizierte Verfahren gewinnen und gestaltet sich im Anschluss in der Verarbeitung ebenfalls als widerspenstig und eigen. Daher muss man bei der Anschaffung eines Titan-Fahrrads auch immer mit besonders hohen Preisen rechnen, erhält aber auch ein Rad, das mit überdurchschnittlicher Langlebigkeit, höchstmöglichem Komfort und einem vergleichsweise geringen Gewicht begeistert.

Stahlrahmen oder Alurahmen – Sie haben die Wahl

Ob Sie sich für einen Stahlrahmen oder Alurahmen, Titan oder Carbon entscheiden, obliegt natürlich Ihren individuellen Vorstellungen und den verfügbaren, finanziellen Mitteln. Sollten Sie zu den verschiedenen Materialien noch offene Fragen haben, steht Ihnen unser Team aus Radprofis aber gern zur Seite. Kontaktieren Sie uns rund um die Wahl zwischen Stahlrahmen oder Alurahmen doch einfach telefonisch oder via E-Mail – oder schauen Sie in einem der Harobikes Shops vor Ort vorbei, damit wir Sie optimal beraten können. Wir freuen uns auf Sie!

Passende Artikel